Beachvolleyball comdirect

Beachvolleyball und Bank neu denken

 

Unser Kunde comdirect setzt neue Standards im digitalen Banking – und im Volleyball. Mit dem Anspruch einer innovativen Aktivierung des Sponsoringengagements der comdirect entstand 2017 ein im Volleyball neuartiges Messsystem zur Erfassung erfolgsrelevanter Spieldaten. Auf Basis einer Vielzahl von erfassten Leistungswerten, von Sprunghöhen bis zur Reaktionsgeschwindigkeit, wird für die Zuschauer deutlich, wie viel jeder Spieler in den Erfolg investiert und diesen dadurch beeinflusst. Zusätzlich liefert die Sensortechnik Trainern und Spielern wertvolle Daten zur verbesserten Trainingssteuerung. Und schafft Stories, die erzählt werden wollen. Genau das tun wir!

 

Wir organisieren die comdirect Kunden-Roadshow zu allen neun Standorten der Techniker Beachtour – und starten dort den Dialog zwischen Fans und Marke. Annahme, Stellen, Angriff – Off- und Online. Mit der optimalen Mischung aus Live- und Digitalkompetenz starten wir so bald ins zweite Jahr der Partnerschaft mit der comdirect.

Techniker Beachtour-Finale am Timmendorfer Strand. Bild Credentials: comdirect

Leistungssport trifft Lifestyle

Nicht nur Weltklassesport und erstklassige Unterhaltung zeichnen Beachvolleyball aus – sondern ein Lebensgefühl! Strand, Sonne, Party! Kein Wunder, dass wir kaum externes Personal bei der umfangreichen Betreuung benötigen, sondern fast alles selbst machen. Party On!

Aufschlag- und Servicegeschwindigkeit zahlen sich aus

Die Messung der Aufschlaggeschwindigkeit beweist die Wichtigkeit dieser Komponente des Spiels – die Servicegeschwindigkeit ist im Banking ähnlich wichtig. Durch Module und Mitmach-Angebote vor Ort sowie digitalem Storytelling kombinieren wir sportartspezifisches Wissen mit den Angeboten und Services unseres Kunden. Mit richtigem Stellungsspiel sorgen wir somit für vertriebsrelevante Aktivierungen.

 

 

 

Persönlicher Kontakt

Wir beantworten so ziemlich alles: Von allgemeinen Fragen bis hin zur konkreten Projektanfrage. Keine Lust auf Mails? Wie wär's mit Twitter?